Bei 24kredit.net finden Sie den Kreditgeber, der zu Ihnen passt. Die Beantragung eines Darlehens über 24 Credits ist schnell und einfach. Die Nutzung unserer Website ist kostenlos und bindet Sie an nichts.

Fast jeder Mensch kommt im Leben irgendwann an einen Punkt, an dem er einen Kredit aufnehmen will oder muss. Sei es aus finanziellen Schwierigkeiten, für eine Investition oder Geschäftseröffnung oder aus einem beliebigen anderen Grund. Doch wer zum ersten Mal vor der Entscheidung steht, sich Geld zu leihen, der weiß vielleicht gar nicht, wo er anfangen soll.

Die Anzahl der verschiedenen Kreditarten ist nämlich hoch und kann für unerfahrene Menschen ganz schön verwirrend sein. Doch genau hier kommen wir ins Spiel. Wir erklären Ihnen alles, was Sie zum Thema Kredite wissen müssen. Welche Arten von Krediten gibt es? Wo können Sie diese Kredite beziehen? Und wie genau läuft das eigentlich ab? Lesen Sie weiter, um die Antworten zu bekommen.

Was ist ein Kredit?

Als Kredit bezeichnet man jede Vereinbarung, nach der eine Person oder ein Unternehmen (der Kreditnehmer) Geld von einer anderen Person, einem Unternehmen oder einer Bank (der Kreditgeber) unter der Voraussetzung erhält, dass sie es unter Berücksichtigung der Bedingungen des Kreditvertrages zurückzahlen. In der Regel geschieht dies in monatlichen Raten, es gibt jedoch auch andere Modelle für die Tilgungszahlungen.

Ein Kredit ist in den meisten Fällen mit Zinsen behaftet, denn der Kreditgeber verleiht das Geld ja nicht umsonst. Dabei wird zwischen fixen und variablen Zinsen unterschieden. Bei einem fixen Zinssatz legt der Kreditgeber diesen vor Vergabe des Kredites fest. Dieser bleibt dann über die gesamte Laufzeit gleich. Ein variabler Zinssatz ändert sich dagegen während der Laufzeit des Kredites.

Welche Arten von Krediten gibt es?

Als nächstes wollen wir Ihnen einen Überblick geben, welche Arten von Krediten es eigentlich gibt. Wie bereits erwähnt, sind die Bezeichnungen für Neulinge recht verwirrend. Zudem gibt es viele verschiedene Kredite, die sich zum Teil in manchen Punkten ähneln. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Kreditarten:

Ratenkredit

Der Ratenkredit ist vielleicht die am weitesten verbreitete Art von Kredit. Dieser Fall liegt zum Beispiel vor, wenn Sie ein Auto oder einen Fernseher von einem Händler kaufen und dann in Raten abbezahlen. Der Händler gewährt Ihnen also praktisch einen Kredit für die Summe des Kaufgegenstandes, den Sie über eine vereinbarte Laufzeit zurückzahlen.

In den meisten Fällen wird beim Ratenkredit ein fixer Zinssatz berechnet. Die Laufzeit beginnt meistens bei 12 oder 24 Monaten, kann aber auch wesentlich länger sein. Da diese Kredite vor allem von Händlern vergeben werden, ergeben sich für den Kreditnehmer in der Regel recht günstige Konditionen. Der einfache Grund dafür ist die Tatsache, dass die Händler miteinander konkurrieren und daher bessere Konditionen als die Mitstreiter bieten wollen.

Bei der Vergabe eines Ratenkredits wird stets ein Kreditvertrag abgeschlossen, der die Bedingungen des Kredites enthält. Dort sind die Laufzeit, die Tilgungszahlungen, der festgelegte Zins und natürlich der Zinsbetrag beschrieben. Bei vielen Online-Geschäften wird der Kreditvertrag zusammen mit dem Kaufvertrag abgeschlossen. In vielen Fällen ist dabei noch eine Prüfung der Bonität des Kreditnehmers nötig, die über den Schufa-Score ermittelt wird (mehr dazu unten).

Dispositionskredit

Der Dispositionskredit ist ebenfalls weit verbreitet. Dabei handelt es sich um den klassischen Bankkredit, den Sie beim Überziehen Ihres Girokontos in Anspruch nehmen. Je nach vereinbartem Kreditrahmen können Sie eine bestimmte Menge Geld überziehen. Für den Dispokredit ist kein spezieller Vertrag nötig, denn dieser ist bereits im Vertrag Ihres Kontos enthalten.

Der Dispositionskredit ist klassischerweise mit variablen Zinsen behaftet. Zudem sind die Zinsen für Dispokredite um einiges höher als zum Beispiel bei Ratenkrediten. Aus diesem Grund nutzen die meisten Menschen diese Art von Kredit nur für einen kurzen Zeitraum und zahlen ihn so schnell wie möglich zurück.

Hauskredit

Hinter dem Begriff Hauskredit versteckt sich nichts anderes als der Baukredit, den Sie beim Kauf einer Immobilie oder dem Bau eines Hauses von der Bank erhalten. Da in diesen Fällen natürlich sehr hohe Summen verliehen werden, verwendet die Bank die Immobilie als Sicherheit. Dazu wird eine Grundschuld im Grundbuch der Immobilie eingetragen. Sollte der Kreditnehmer nicht in der Lage sein, den Kredit zu den vereinbarten Konditionen zurückzuzahlen, muss er im Notfall die Immobilie abtreten.

Die Laufzeit eines Hauskredits ist logischerweise sehr lang. Aus diesem Grund werden hier meist fixe Zinsen verwendet, da der genaue Rückzahlungsbetrag sonst beim Abschluss des Vertrages schwer zu berechnen wäre. Zusätzlich zu den regelmäßigen Tilgungszahlungen werden oft noch Sondertilgungen vereinbart, die zu bestimmten Punkten fällig werden. Zudem setzen die meisten Banken einen gewissen Eigenanteil des Kreditnehmers am Kaufbetrag voraus.

Kreditkarten

Bei der Kreditkarte handelt es sich im Prinzip um nichts anderes als einen Dispositionskredit, weil Sie dort ebenfalls Geld von Ihrem Girokonto abheben und dieses im festgelegten Kreditrahmen überziehen können. Genau wie beim Dispokredit wird auch bei einer Überziehung der Kreditkarte kein spezieller Kreditvertrag erstellt. Das Darlehen wird auch in den meisten Fällen nicht anteilig über eine bestimmte Laufzeit zurückgezahlt, sondern frei nach der Wahl des Kreditnehmers.

Im Gegensatz zu Ländern wie den USA oder Australien sind Kreditkarten in Deutschland immer noch nicht sehr populär. Neben Zahlungen in Läden oder im Internet kann die Karte auch für Abhebungen vom Girokonto verwendet werden. Dieser Verwendungszweck ist vor allem bei Urlaubern beliebt, da die Karten oft besser akzeptiert werden als die EC-Karte.

Welche Voraussetzungen gibt es, um in Deutschland einen Kredit in Anspruch zu nehmen?

Wer in Deutschland einen Kredit in Anspruch nehmen will, der muss volljährig und vollständig geschäftstüchtig sein. Bei den meisten Krediten muss der Kreditnehmer zudem einen festen Wohnsitz in Deutschland haben.

Je nach Art des Kredits kann der Kreditgeber zudem den Schufa-Score des Kreditnehmers mit einbeziehen. Dieser gibt Auskunft über die Kreditfähigkeit und wird in Werten zwischen 1 und 10.000 ausgedrückt. Je höher der Wert des Kreditnehmers, desto höher ist seine Kreditfähigkeit.

Das Unternehmen gibt nicht preis, wie genau es den Schufa-Score berechnet. Das macht auch Sinn, denn ansonsten könnte jeder Mensch seine Bewertung gezielt manipulieren. Es ist jedoch zu vermuten, dass Dinge wie das Alter, der Familienstand oder der Arbeitsplatz mit in die Berechnung einfließen. Und natürlich Fälle in der Vergangenheit, in der eine Person einen Kredit nicht rechtzeitig zurückzahlen konnte.
Die Schufa-Score wird bei einem Großteil der Kredite in Deutschland zu Rate gezogen. Vom Handyvertrag bis zum Baukredit, ist die mysteriöse Punktzahl für unzählige Entscheidungen verantwortlich, die die Leben der Deutschen massiv beeinflussen.